Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Was es jetzt braucht

Was es jetzt braucht

Merkwürdig, in diesem Jahr hat niemand den Versuch unternommen, mich in den April zu schicken. Gibt es gerade nichts zu lachen? Doch es war nur eine Frage der Zeit, und nun kursieren sie längst überall in Bild und Ton, diese teilweise ziemlich gelungenen Beiträge, die die stressigen Corona-Zeiten auch von der humorvollen Seite betrachten: der Vater, der in der Quarantäne versucht, den häuslichen Triathlon zu organisieren, die Mutter, die nach zwei Wochen die Blockflöte aus Kindertagen wiedergefunden hat und schreckliche Musik macht, der Pfarrer, der nach den gültigen Abstandsregeln ein Kind mit einer Wasserpistole tauft. In Zeiten von Stress und Angst taucht dann doch der Humor auf. Wenn Menschen in großer Sorge sind und die ganz existentielle Frage nach dem Sinn scheinbar ohne Antwort bleibt, wenn Ohnmacht erst einmal ertragen werden muss, wenn wir Menschen kurz gesagt an unsere Grenzen kommen, dann öffnet sich wie ein Ventil die Tür, durch die wir das, was uns bedrückt, für einen Moment mit Heiterkeit und Gelassenheit betrachten können. Eine schlichte Überlebensstrategie? Die Sehnsucht nach dem Verstehen? Ein Versuch, das Unerträgliche zu ertragen? Vielleicht von allem etwas, und die Möglichkeit, in der Gelassenheit den Blick für das, was gerade wirklich dran ist, nicht zu verlieren. Denn es braucht die Besonnenheit, um das Wesentliche zu erkennen. Meine Mitmenschen brauchen jetzt meine Verantwortung und meine Vorsicht. Die Kranken und Schwachen, und alle, die sie pflegen, brauchen jetzt Hilfe und Beistand. Der alleinlebende Herr freut sich über einen Anruf, die Verkäuferin über ein dankbares Lächeln, der Nachbar über ein Abendlied auf der Trompete. Viele schöne Gesten des Miteinanders. Ja, Solidarität braucht es jetzt, Vertrauen, untereinander, und in das Leben. Gut, dass wir uns gerade auf die wesentlichen Dinge des Lebens besinnen. Sie gelten ja nicht nur in Krisenzeiten.

Christoph Brust, ev. Pfarrer in Biesenthal und Vorsitzender des Leitungskollegiums im ev. Kirchenkreis Barnim

Letzte Änderung am: 03.04.2020