Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Dorfkirche Lüdersdorf
Dorfstraße 52, 16248 Parsteinsee OT Lüdersdorf

 

Zur Geschichte

1689 "ist der Lüderstorffsche Thurmbau verfertiget worden"

1696 "ist ein neues Uhrwergk und Seier oder Sonnenzeiger zu Lüderstorff aufgebracht worden von Meister Jacob Ernst Müllern, Uhrmachern aus Neustadt Eberswalde, für 56 Thaler, 7 Scheffel Roggen, 2 Scheffel Erbsen"

1698 "der Lüderstorffsche Kirchthurm wie auch die Kirche umb und umb mit simsen ausgeputzet und verbeßert"

1743 Pfarrer E. Chr. Ohnesorge stirbt. Er wird vor dem Altar der Lüdersdorfer Kirche beerdigt.

1771/72 Reparatur und Umbau von Kirche und Turm. Kanzelaltar und Emporen werden eingebaut.

2001 originalgetreue Restaurierung des Kirchturms entsprechend vorhandener Befunde

"Die mehrsten Bauern und Kossäten sind wohlhabend; den Einliegern geht es aber nur schlecht und ärmlich, weil sie im Dorfe selbst selten Arbeit bekommen können, sondern solche außerhalb suchen müssen. Was den moralischen Charakter der Einwohner anbelangt, so ist solcher im allgemeinen genommen recht gut; sie sind in ihrem äußerlichen Betragen sehr sittsam, anständig und einnehmend. ... Die Summe aller Seelen in Lüdersdorf ist 219 "
Eintragung im Kirchenbuch von 1789 durch Pfarrer Taege

Dorfkirche Parstein

16248 Parsteinsee


Am 2. September 1258 wird Parstein zum ersten Mal urkundlich erwähnt, der Ort gehört zum Kloster Chorin - bis zu dessen Säkularisierung im Jahr 1542.

Der Dreißigjährige Krieg bringt schlimme Verwüstungen, auch die Kirche ist zerstört.

1735 erst wird sie auf den alten Grundmauern wieder errichtet. Den Aufschwung bringt der Zuzug reformierter Flüchtlinge, insbesondere der aus Frankreich vertriebenen Hugenotten.

1687 kommen die ersten drei französischen Familien nach Parstein, 1699 sind bereits 22 französische Familien angesiedelt. Zur gleichen Zeit kommen auch Flüchtlinge aus dem Hennegau und der Pfalz.

1704 verlangen die Kolonisten anderswohin verpflanzt zu werden, "da die Deutschen sie nicht ruhig leben liessen"

Über 120 Jahre lang gibt es in Parstein zwei Pfarrer; einen lutherischen und einen französisch-reformierten, die Dorfkirche benutzen beide Konfessionen gemeinsam.

1774 leben in Parstein 319 Personen, 1861 sind es 549 Menschen

Letzte Änderung am: 27.10.2017